schakeldec-D.htm

Hauptmenü

Schalt und Weichendecoder

Fig. 1

Der hier Beschriebenen Schaltdekoder ist einen Dekoder der für viele verschiedenen Funktionen verwendet werden kann. Dass ist möglich durch den verwendten PIC Prozessor der mit verschiedenen Softwaren programmiert werden kann. Die Verschiedenen Softwaren sind alle zu Finden auf der Homepage des Entwicklers, Sven Brandt, wie auch die Beschreibungen der unterschielichen Software. Meine Leistung in diesen Dekoder Beschränkt sich  auf die Eigenentwicklung Einigen Platinen und eine Leichte Änderung der Schaltung.

Ganz interessant an die Schaltung ist der sehr Niedrigen Kostpreis. Ich Bezahle bei  Reichelt für eine kompletten Dekoder (ohne Platine) ca. € 4,00

Der Urspünglichen Entwurf geht aus von Montage in SMD Technik. Sven hat mir mit seinen Enthousiasmus dazu gebracht auch endlich mal ein Versuch zu Starten eine SMD Schaltung zu Bauen. (Fig. 2 u. 3). Mit als Grundlage seiner SMD Platine, wo einen Vorprogrammierten PIC montiert werden soll, habe ich seine Platine leicht Geändert um Platz zu Schaffen für Lötinsel wo Prüfstifte aufgelötet werden können. An diese Prüfstifte kann ich meinen PIC Prommer anschließen mittels Ministecker (Fig.3)  wodurch auch diese Platine In-Circuit Programmiert werden kann, und keine Vorprogrammierten PICs mer Notwendig sind. Auch ist es jetzt einfach die Platine für andere Aufgaben umzuprogrammieren. Der Weißen Stecker den es hier zu Sehen gibt (Fig. 3) ist für den Anschluss an den PIC Prommer.

Fig 2 Fig. 3

Die Änderung gegenüber den Originalentwurf besteht darin dass mit diese Platine eine Möglichkeit besteht die Weichen, Leds Lampen u.s.w.  mit ein Externes Netzgerät zu Speisen. Im Ursprünglichen Entwurf  gibts dies Möglichkeit NICHT und wird alle Spannung aus dem Digitalsignal entnommen.  

Fig.4

Die erste Änderung der Schaltung betrifft die Montage von F1. Dies ist keine Richtige Änderung in der Schaltung sondern eine Wahlmöglichkeit auf der Platine. Es ist dem Benutzer jetzt Überlassen ob er eine Sicherung Platzieren möchte oder nicht.  Wenn nicht, dan soll anstelle der Sichering auf den Vorgesehenen lötpads einen Tropfen Lötzinn eingelegt werden.(A). Dies gilt für alle Platinen.

WeichZwei A

WeichZwei B

WeichZwei SMD

 

Die Zweite Änderung betrifft die Zwei andere Lötbrücken zum Bestimmen ob die Spannungsversorgung für die Verbraucher aus dem Dekoder (Digitalspannung) entnommen werden soll oder aus einem Externen Netzgerät . Bei Verwendung von Digitalspannung ist Brücke C einzulöten (WeichZwei A und B), bei Externen Einspeisung ist Brücke B einzulöten (WeichZwei A und B). In Diesem Falle ist an de Lötstifte / Anschlussklemmen Ext. eine Spannung angzuschließen. Es muß genaustens auf richtige Polung geachtet werden!! Weiterhin gibt es auf der Platine von WeichZwei B noch die Möglichkeit an Stelle von Lötstifte / Anschlussklemmen von 5 Mm auch anschlüße mit 2,54 Mm zu Montieren.

Für die SMD Platine soll die EXT. Spannung an Lötpunkt B (nach Wahl). Der Gemeinsame Minus kommt an D. Für Speisung aus Digitalspannung ist Brücke B-C einzulöten.

 Die Nachstehende Möglichkeiten bietet der WeichZwei Dekoder:

 WeichZwei               Weichendekoder für Zwei Weichen.  DCC und Motorola. 2 Adressen

 Lichtsignal 2er        Zwei Begriffiges Lichtsignal , DCC und Motorola. 2 Adressen

Lichtsignal 3/4er            Drei / Vier Begriffiges Signal,  DCC und Motorola. 4 Adressen

4x Dauerstrom              4 mal Konstante Spanning an Ausgang. DCC und Motorola. 4 Adressen

3-Wege Weiche         Driewegewiche. DCC und Motorola. 3 Adressen

Spur1 Weiche               Gleis 1 Weichenldekoder 3,5A Ausgang. DCC und Motorola. 1 Adresse

Die benötigte Software ist Über Obenstehende Links bei den Betreffenden Artikel zu Finden.

 

Die Platine WeichZwei A kann 6 mal auf eine Platine von 100*160 mm gesetzt werden.

WeichZwei B kann 4 mal auf eine Platine von 100*160 mm gesetzt werden.

WeichZwei SMD kann 16 mal auf eine Platine von 100*160 mm gesetzt werden.

Documenten Download

Hauptmenü